„Workcamp“ 2007

workcamp 2007

Dankeschön Hambuch,

für die tollen 3 Wochen, die wir bei Euch verbracht haben. Wir sind sehr dankbar, dass Ihr uns Tag für Tag unterstützt habt, wo es nur ging. Ob es nun das Frühstück auf der Baustelle war, mit dem wir so oft versorgt wurden oder der Kuchen, den wir nach getaner Arbeit von Euch bekamen. Wir waren völlig überwältigt von Eurer Freundlichkeit, Eurem Interesse an uns und unserem Camp und Eurem Engagement, wenn es darum ging, uns mit einheimischen Lebensmitteln zu unterstützen. Ein ganz besonderer Dank geht hierbei an Susannes Schokolädchen. Unsere vielen, spannenden Aktivitäten wären ohne Eure und die Hilfe vieler Firmen und Organisationen (RWE, Sparkasse, RMV, Busreisen Reuter, Baumarkt Bretz, Gebr. Kolb, Cochemer Kachelofenbau) nicht möglich gewesen. Auch unsere Arbeiten und das Bauvorhaben am Haus Ternes wurden kräftig unterstützt. Ein großes Dankeschön an Klaus Hoffmann und Piet van Loo, die die Arbeiten leiteten und auch über manchmal fehlende Motivation gnädig hinwegsahen.

Für viele von uns war die Art des Lebens und der Gemeinschaft hier in Hambuch völlig neu. Eine solche Weltoffenheit hätten wir nicht erwartet und sind umso glücklicher, dass wir Euch und Eure Kinder, vor allem bei unseren Homestays, kennen lernen durften.

Wir hatten eine wirklich sehr schöne Zeit in Hambuch, an die wir gerne zurückdenken werden. Auch wenn es uns schwer fällt nun wieder getrennte Wege zu gehen, sagen wir auf Wiedersehen und wünschen Euch alles Gute. Vielleicht sehen wir uns ja irgendwann einmal wieder, z.B zum Brotbacken an Eurem neuen „Backes“.

Wir werden euch nie vergessen!

Eure Workcampgruppe Hambuch 2007

Liebe Mitbügerinnen und Mitbürger,

im Rahmen eines Internationalen Jugendlagers der Internationalen Jugend Gemeinschaftsdienste (IJGD) in Zusammenarbeit mit der Dorfakademie werden in den kommenden 3 Wochen 15 Jugendliche aus aller Welt (Russland, Weißrussland, Ukraine, Türkei, Japan, Korea, Spanien, Frankreich, Estland, Deutschland) an der Renovierung und Neugestaltung des von der Ortsgemeinde Hambuch erworbenen „Haus Ternes“ mitwirken.

Das Ziel eines Internationalen Workcamps ist vor allem der Abbau von Vorurteilen und die Förderung des Dialogs zwischen Angehörigen verschiedener Nationen, sozialer Schichten, Religionen und Weltanschauungen. Daher sind sie auch herzlich eingeladen unsere Gruppe während dieser 3 Wochen zu besuchen, entweder vormittags „bei der Arbeit“ oder in unserer Unterkunft in der Turnhalle in Hambuch.

Das Besondere an dem Workcamp in Hambuch ist, dass ein reger und intensiver Kontakt zwischen den ausländischen Gästen und Ihnen, der heimischen Gemeinde vorgesehen ist. Den TeilnehmerInnen des Workcamps soll die Möglichkeit gegeben werden, einen halben Tag in einer Hambucher Familie zu verbringen (Homestay).

Für die Durchführung der Homestays suchen wir ca. 15 Familien, die gerne einen halben Tag (von 11 – ca. 18 Uhr) eine/n ausländische/n WorkcampteilnehmerIn bei sich aufnehmen möchten. Diese Homestays sollen am 4. August stattfinden. Bei Interesse melden sie sich bitte bei Rainer Ningel Tel.: 02653/3293

Da uns für das Workcamp nur geringe finanzielle Mittel zur Verfügung stehen, von denen sich die Gruppe selbst versorgt, würden wir uns sehr freuen, wenn der Ein oder Andere noch etwas zu unserem leiblichen Wohl beitragen könnte. Wenn sie also etwas entbehren können und möchten (z.B. Marmelade, Eier, Kartoffeln, Gemüse etc.) nehmen wir jede Spende dankbar entgegen. Gut wäre eine vorherige Absprache, damit auch wir unsere Einkäufe planen können. Melden sie sich bitte bei Benedikt Reiz. Kommen sie doch einfach persönlich vorbei.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihre Workcampgruppe Hambuch